Zusatzbeiträge & Fusionen

Krankenkassen beschließen Änderungen ab Januar 2023

23.12.2022·Im Zuge der Haushaltsbeschlüsse für das Jahr 2023 haben insgesamt 70 Krankenkassen eine Anpassung ihres Beitragssatzes beschlossen. Zusätzlich werden 25 Krankenkassen ihren Beitragssatz zum Jahreswechsel stabil halten. Auch die Gesamtzahl der wählbaren gesetzlichen Krankenkassen wird sich 2023 erneut verringern. Hier ein aktueller Überblick.

Mit den Haushaltsberatungen der Krankenkassen wurden zum Jahresende jeweils auch die kassenindividuellen Zusatzbeitragssätze für 2023 beschlossen. Für alle 95 Kassen liegen seit 23.12.2022 entsprechende Beschlüsse vor. 25 Krankenkassen werden den Beitragssatz stabil halten, 4 Kassen werden ihn senken und 66 Kassen haben eine Anhebung des Zusatzbeitrags beschlossen. Hiervon betroffene Mitglieder sind für 2023 aufgefordert, selbst auf Beitragsanhebungen ihrer Kasse sowie auf mögliche Kündigungsrechte zu achten - per Gesetz ist die individuelle Informationspflicht der Krankenkassen bis Mitte 2023 ausgesetzt.

Sonderregelung: Mitglieder werden nicht individuell informiert

Bei Beitragsanhebungen sind die Krankenkassen im Rahmen des Sonderkündigungsrechts verpflichtet, ihre Mitglieder auf die Erhöhung des Zusatzbeitrags sowie auf das Kündigungs- und Wahlrecht individuell schriftlich hinzuweisen. Für die Beitragsanpassungen zum Jahreswechsel 2022/23 gilt dies jedoch nicht. Im Zuge des am 20.10.2022 im Bundestag beschlossenen "Gesetzes zur finanziellen Stabilisierung der gesetzlichen Krankenversicherung" (GKV-Finanzstabilisierungsgesetz / GKV-FinStG) wurde die Informationspflicht der Krankenkassen in wesentlichen Teilen bis zum 30.06.2023 ausgesetzt. Statt durch ein gesondertes Schreiben haben die Krankenkassen ihre Mitglieder auf "andere geeignete Weise" zu informieren. Mehr Infos hierzu unter "Links zum Thema".

Für 2023 vorliegende Beitragsbeschlüsse

Der Zusatzbeitragssatz wird dem gesetzlichen Beitragssatz (allgemein: 14,6 Prozent, ermäßigt: 14,0 Prozent) zugeschlagen (Info). Zusammen ergeben sie den Gesamtbeitragssatz einer Kasse. Die aktuellen Beitragsbeschlüsse bedürfen zum Teil noch der Zustimmung der jeweiligen Aufsichtsbehörde, bei bundesunmittelbaren Kassen des Bundesamtes für soziale Sicherung (BAS). Bei den regionalen Kassen sind die Aufsichtsbehörden der Länder zuständig (Liste unter "Links zum Thema").

Zusatzbeitrag steigt bei:

AOK Bayern: um 0,28 Punkte auf 1,58 Prozent
AOK B-W: um 0,3 Punkte auf 1,60 Prozent
AOK Hessen: um 0,1 Punkte auf 1,60 Prozent
AOK Niedersachsen: um 0,2 Punkte auf 1,50 Prozent
AOK Nordost: um 0,2 Punkte auf 1,90 Prozent
AOK NordWest: um 0,19 Punkte auf 1,89 Prozent
AOK PLUS: um 0,3 Punkte auf 1,50 Prozent
AOK Rheinland/Hamburg: um 0,2 Punkte auf 1,80 Prozent
AOK RP/Saarland: um 0,5 Punkte auf 1,80 Prozent
AOK Sachsen-Anhalt: um 0,2 Punkte auf 1,00 Prozent
Audi BKK: um 0,15 Punkte auf 1,25 Prozent
BAHN-BKK: um 0,5 Punkte auf 1,70 Prozent
BERGISCHE KRANKENKASSE: um 0,2 Punkte auf 1,60 Prozent
Bertelsmann BKK: um 0,4 Punkte auf 1,40 Prozent
BIG: um 0,15 Punkte auf 1,45 Prozent
BKK24: um 0,3 Punkte auf 1,79 Prozent
BKK Akzo Nobel: um 0,25 Punkte auf 1,55 Prozent
BKK B. Braun Aesculap: um 0,25 Punkte auf 1,75 Prozent
BKK BPW: um 0,2 Punkte auf 1,80 Prozent
BKK Deutsche Bank AG: um 0,3 Punkte auf 1,60 Prozent
BKK Diakonie: um 0,2 Punkte auf 1,60 Prozent
BKK DürkoppAdler: um 0,41 Punkte auf 1,29 Prozent
BKK EVM: um 0,9 Punkte auf 0,90 Prozent
BKK exklusiv: um 0,7 Punkte auf 1,99 Prozent
BKK Faber-Castell: um 0,7 Punkte auf 1,35 Prozent
BKK firmus: um 0,06 Punkte auf 0,9 Prozent
BKK Freudenberg: um 0,2 Punkte auf 1,50 Prozent
BKK KARL MAYER: um 0,4 Punkte auf 1,90 Prozent
BKK Krones: um 0,2 Punkte auf 0,90 Prozent
BKK LINDE: um 0,2 Punkte auf 1,50 Prozent
BKK MAHLE: um 0,4 Punkte auf 1,50 Prozent
bkk melitta hmr: um 0,2 Punkte auf 1,40 Prozent
BKK PFAFF: um 0,4 Punkte auf 0,80 Prozent
BKK Pfalz: um 0,15 Punkte auf 1,55 Prozent
BKK ProVita: um 0,19 Punkte auf 1,49 Prozent
BKK Public: um 0,2 Punkte auf 1,50 Prozent
BKK PwC: um 0,18 Punkte auf 1,48 Prozent
BKK Salzgitter: um 0,4 Punkte auf 1,60 Prozent
BKK Scheufelen: um 0,3 Punkte auf 1,40 Prozent
BKK VBU: um 0,2 Punkte auf 1,80 Prozent
BKK VDN: um 0,2 Punkte auf 1,50 Prozent
BKK VerbundPlus: um 0,25 Punkte auf 1,35 Prozent
BKK Werra-Meissner: um 0,3 Punkte auf 1,80 Prozent
BKK W&F: um 0,3 Punkte auf 1,69 Prozent
BKK Würth: um 0,08 Punkte auf 0,98 Prozent
Bosch BKK: um 0,3 Punkte auf 1,50 Prozent
Continentale BKK: um 0,15 Punkte auf 1,40 Prozent
DAK: um 0,2 Punkte auf 1,70 Prozent
Debeka Betriebskrankenkasse: um 0,2 Punkte auf 1,69 Prozent
energie-BKK: um 0,21 Punkte auf 1,59 Prozent
Ernst & Young BKK: um 0,25 Punkte auf 1,54 Prozent
Heimat Krankenkasse: um 0,2 Punkte auf 1,30 Prozent
hkk Krankenkasse: um 0,29 Punkte auf 0,98 Prozent
IKK BB: um 0,28 Punkte auf 1,77 Prozent
IKK classic: um 0,3 Punkte auf 1,60 Prozent
IKK - Die Innovationskasse: um 0,3 Punkte auf 1,60 Prozent
IKK Südwest: um 0,15 Punkte auf 1,65 Prozent
mhplus BKK: um 0,3 Punkte auf 1,58 Prozent
Mobil Krankenkasse: um 0,2 Punkte auf 1,49 Prozent
Pronova BKK: um 0,2 Punkte auf 1,70 Prozent
R+V BKK: um 0,2 Punkte auf 1,40 Prozent
Salus BKK: um 0,14 Punkte auf 1,59 Prozent
SBK: um 0,2 Punkte auf 1,50 Prozent
SECURVITA : um 0,1 Punkte auf 1,60 Prozent
TUI BKK: um 0,15 Punkte auf 1,50 Prozent
vivida bkk: um 0,1 Punkte auf 1,40 Prozent

Zusatzbeitrag sinkt bei:

BKK GB: um 0,5 Punkte auf 0,40 Prozent
BKK Herkules: um 0,31 Punkte auf 1,09 Prozent
BKK Rieker - Ricosta - Weisser: um 0,2 Punkte auf 2,00 Prozent
SKD BKK: um 0,14 Punkte auf 1,15 Prozent

Zusatzbeitrag bleibt stabil bei:

AOK Bremen: 1,60
BARMER: 1,50 Prozent
BKK EUREGIO: 0,84 Prozent
BKK EWE: 0,90 Prozent
BKK GS: 0,90 Prozent
BKK Miele: 1,30 Prozent
BKK MTU: 1,60 Prozent
BKK SBH: 0,98 Prozent
BKK Technoform: 1,50 Prozent
BKK Textilgruppe Hof: 0,90 Prozent
BKK Voralb: 0,50 Prozent
BKK ZF & Partner: 1,45 Prozent
BMW BKK: 0,30 Prozent
HEK: 1,30 Prozent
IKK gesund plus: 1,10 Prozent
KKH: 1,50 Prozent
KNAPPSCHAFT: 1,60 Prozent
Koenig & Bauer BKK: 1,44 Prozent
Mercedes-Benz BKK: 1,30 Prozent
Merck BKK: 1,40 Prozent
Novitas BKK: 1,54 Prozent
Südzucker BKK: 1,10 Prozent
TK: 1,20 Prozent
VIACTIV: 1,60 Prozent
WMF BKK: 1,60 Prozent

Alle Beitragssätze der Krankenkassen finden Sie auch sortierbar mit Ersparnisrechner in der Beitragsliste/im Beitragsvergleich 2023.

Beitragsgarantien aus 2022

Krankenkassen können sich für einen Zeitraum darauf festlegen, die Beiträge nicht zu erhöhen. Folgende Kassen haben davon für 2022 Gebrauch gemacht:

DAK: max. 1,5 Prozent bis 31.12.2022 (eingehalten)

Fusionen: Zahl der Kassen sinkt 2023 auf 95 + SVLFG

Zum Jahreswechsel 2022/23 schließen sich lediglich zwei Krankenkassen zusammen. Die Gesamtzahl aller gesetzlichen Krankenkassen sinkt dadurch ab 01.01.2023 von 97 auf 96. Hierin enthalten ist auch die Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG), welche ein abweichendes Beitragssystem und beschränkte Zugangsmöglichkeiten hat. Im Vergleich stehen damit ab 2023 noch 95 Kassen. Fusionieren werden zum 01.01.2023:

Audi BKK und BKK Stadt Augsburg zur neuen Audi BKK
Aktualisiert am 23.12.2022, 11:50 Uhr


GKV-Newsletter
GKV-Newsletter - "einfach" informiert bleiben

Der kostenfreie Infoservice zur GKV und Gesundheitspolitik

Termine

Termine zu den Themen­bereichen Sozialver­sicherung, Krankenkassen und Karriere in der GKV:

Terminhinweise, Kalender
Weitere News

Drohendes Rekorddefizit

Ersatzkassenverband: Zusatzbeiträge könnten 2024 auf 3,6 Prozent steigen

Sollte die Politik nicht mit zeitnahen Reformen gegensteuern, droht der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) schon im kommenden Jahr ein Gesamtdefizit von... mehr


Gesetzliche Regelung gefordert

Lieferprobleme: Festbeträge für 180 Kinder-Arzneimittel vorerst ausgesetzt

Der GKV-Spitzenverband hat die Aussetzung der Festbeträge für Kinder-Arzneimittel beschlossen, die aktuell von Lieferengpässen betroffen sind. Dies teilte der Verband... mehr


Arzneimittelversorgung

Lauterbach stellt Maßnahmen zur Vermeidung von Lieferengpässen vor

Mit höheren Erstattungssätzen und erweiterten vertraglichen Rahmenbedingungen sollen Lieferengpässe bei der Arzneimittelversorgung künftig vermieden werden. Hierzu hat Bundesgesundheitsminister Prof. Karl... mehr

mehr News ...