Corona-Schutzimpfung für Kinder

Oberlandesgericht: Bei Uneinigkeit der Eltern entscheidet Empfehlung der STIKO

25.08.2021·Können sich die sorgeberechtigten Eltern nicht einheitlich zur Frage der Impfung ihres unter 16-jährigen Kindes gegen Corona einigen, ist die Entscheidung über die Durchführung der Schutzimpfung mit einem mRNA-Impfstoff an den Elternteil zu übertragen, der sich auf eine bestehende Empfehlung der STIKO beruft. Voraussetzung ist, dass auch das Kind die Impfung befürwortet. Dies hat das Oberlandesgericht Frankfurt am Main (OLG) mit einem heute veröffentlichten Urteil entschieden.

In dem vom OLG zu entscheidenden Fall haben die geschiedenen Eltern eines 2005 geborenen Kindes gemeinsam die elterliche Sorge ausgeübt. Bei dem fast 16-Jährigen liegt gemäß den Empfehlungen der Ständigen Impfkommission beim Robert Koch Institut (STIKO) aufgrund von Vorerkrankungen eine eindeutige medizinische Indikation für eine Impfung gegen das Corona Virus SARS-CoV-2 mit einem mRNA-Impfstoff vor. Vater und Kind befürworten eine Impfung, die Mutter ist damit nicht einverstanden und bezeichnet die Impfung als "Gentherapie". Auf Antrag des Vaters hat das Amtsgericht diesem im Wege der einstweiligen Anordnung vorläufig die alleinige Befugnis zur Entscheidung über die Impfung seines Sohnes übertragen. Die erste Impfung des Kindes ist mittlerweile erfolgt.
Rechtlicher Hintergrund: §1628 BGB
Gerichtliche Entscheidung bei Meinungsverschiedenheiten der Eltern

Können sich die Eltern in einer einzelnen Angelegenheit oder in einer bestimmten Art von Angelegenheiten der elterlichen Sorge, deren Regelung für das Kind von erheblicher Bedeutung ist, nicht einigen, so kann das Familiengericht auf Antrag eines Elternteils die Entscheidung einem Elternteil übertragen. Die Übertragung kann mit Beschränkungen oder mit Auflagen verbunden werden.
Notwendiger Konsens bei Eingriffen von erheblicher Bedeutung

Die hiergegen gerichtete Beschwerde der Mutter vor dem OLG hatte keinen Erfolg. Wenn sich Eltern bei gemeinsamer elterlicher Sorge in einer einzelnen Angelegenheit, die für das Kind von erheblicher Bedeutung ist, nicht einigen können, kann auf Antrag eines Elternteils die Entscheidung diesem allein übertragen werden (§ 1628 S. 1 BGB). Die Entscheidung über die Durchführung einer Impfung gegen das Corona Virus SARS-CoV-2 sei eine derartige Angelegenheit von erheblicher Bedeutung, stellt das OLG fest. Zwar sei hier naheliegend, dass der fast 16-Jährige für den medizinischen Eingriff im Verhältnis zu der ärztlichen Impfperson selbst einwilligungsfähig sei. Gleichwohl bedürfe es bei dem nicht geringfügigen medizinischen Eingriff zur Wirksamkeit der Einwilligung des Patienten auch der Einwilligung der sorgeberechtigten Eltern im Wege eines sogenannten Co-Konsenses.

Generelle Impfempfehlung der STIKO für Kinder nicht relevant

Die Entscheidungsbefugnis sei demjenigen Elternteil zu übertragen, der die Impfung des Kindes entsprechend den Empfehlungen der STIKO befürworte, soweit - wie im Fall vorliegend - bei dem Kind keine besonderen Impfrisiken vorlägen. Bereits zum Zeitpunkt der erstinstanzlichen Entscheidung habe eine Empfehlung der STIKO für eine COVID-19 Impfung als Indikationsimpfung für Kinder und Jugendliche im Alter von 12 bis 17 Jahren mit einem erhöhten Risiko für einen schweren Verlauf (hier: Adipositas) der COVID-19 Erkrankung bestanden. Daher komme es gar nicht darauf an, dass sich die STIKO am 16.08.2021 nunmehr für Corona-Impfungen aller Kinder und Jugendlichen von mindestens 12 Jahren ausgesprochen habe.

Wille eines fast 16-Jährigen ist maßgeblich zu berücksichtigen

Zudem, so das OLG, sei nach § 1697a BGB auch der Kindeswille zu beachten. Dies gelte jedenfalls dann, wenn das Kind sich im Hinblick auf sein Alter und seine Entwicklung auch eine eigenständige Meinung zum Gegenstand des Sorgerechtsstreits bilden könne. Es stehe außer Frage, dass der fast 16-Jährige aufgrund seines Alters und seiner Entwicklung im Stande sei, sich eine eigene Meinung über den Nutzen und die Risiken der Corona-Schutzimpfung zu bilden. Insofern spreche auch die Rücksichtnahme auf den Willen des Kindes bei sorgerechtlichen Entscheidungen vorliegend für die bessere Entscheidungskompetenz des Kindesvaters. Denn Teil der elterlichen Sorge sei auch, die wachsende Fähigkeit und das wachsende Bedürfnis des Kindes zu selbständigem verantwortungsbewusstem Handeln zu berücksichtigen.

Die Entscheidung ist nicht anfechtbar.

Oberlandesgericht Frankfurt am Main
Beschluss vom 17.08.2021, Az. 6 UF 120/21


GKV-Newsletter
GKV-Newsletter - "einfach" informiert bleiben

Der kostenfreie Infoservice zur GKV und Gesundheitspolitik

Termine

Termine zu den Themen­bereichen Sozialver­sicherung, Krankenkassen und Karriere in der GKV:

Terminhinweise, Kalender
Weitere News

Neue SV-Rechenwerte

Bundeskabinett beschließt Sozialversicherungs-Rechengrößen 2022

Erstmals seit Jahren bleiben wichtige Rechengrößen in der Sozialversicherung unverändert zum Vorjahr. Hintergrund ist, dass die den Rechengrößen 2022 zugrundeliegende... mehr


Zusatzbeitragssatz für 2022

GKV-Schätzerkreis errechnet notwendige Anpassung des Bundeszuschusses um 7 Milliarden Euro

Der GKV-Schätzerkreis hat am Mittwoch die Finanzsituation der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) für das Jahr 2022 prognostiziert. Vor dem Hintergrund des... mehr


Internetangebote der Krankenkassen

Aufsichtsbehörde tritt beim Datenschutz auf der Stelle

Das Bundesamt für Soziale Sicherung (BAS) hat offenbar weiterhin Probleme damit, eine rechtskonforme Ausgestaltung der Internetseiten von Krankenkassen unter seiner... mehr

mehr News ...