Unabhängiges Informations- und Karriereportal für die gesetzliche Krankenversicherung
Mittwoch, 18.10.2017

Mitteilung

Statistisches Bundesamt|01.03.2017

PRESSEMITTEILUNG

Tarifverdienste 2016: + 2,0 % gegenüber dem Vorjahr

Wiesbaden·Die Tarifverdienste - gemessen am Index der tariflichen Monatsverdienste einschließlich Sonderzahlungen - waren im Jahr 2016 durchschnittlich 2,0 % höher als im Vorjahr. Damit wird das vorläufige Ergebnis vom 29. November 2016 bestätigt. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, ist das der geringste Anstieg seit 2011 (+ 1,7 %). Ohne Sonderzahlungen lagen die tariflichen Monatsverdienste 1,9 % über dem Vorjahresdurchschnitt. Die tatsächlich gezahlten Bruttomonatsverdienste waren 2016 nach vorläufigen Ergebnissen um 2,3 % höher als im Vorjahr (siehe Pressemitteilung Nr. 40 vom 06.02.2017). Im gleichen Zeitraum erhöhten sich die Verbraucherpreise um 0,5 %. Zur Kompensation von Preissteigerungen wird die Inflationsrate in Tarifverhandlungen häufig als Orientierungsmaßstab verwendet. Die niedrigen Inflationsraten der letzten Jahre könnten somit zur moderaten Entwicklung der Tarifverdienste beigetragen haben.

Überdurchschnittliche Tariferhöhungen gab es im Jahr 2016 bei den sonstigen wirtschaftlichen Dienstleistungen (+ 3,0 %), wie beispielsweise Reisebüros, Zeitarbeit sowie Wach- und Sicherheitsdienstleistungen, in der Energieversorgung (+ 2,7 %) sowie im Handel (+ 2,5 %). Im Verarbeitenden Gewerbe stiegen die Tarifverdienste gegenüber 2015 um 2,1 %. In vielen weiteren Branchen lag die Tarifentwicklung im Durchschnitt, beispielsweise im Baugewerbe, im Gastgewerbe, bei den Finanz- und Versicherungsdienstleistungen sowie im Bereich "Öffentliche Verwaltung, Verteidigung; Sozialversicherung" (jeweils + 2,0 %). Deutlich geringere Tariferhöhungen gab es in den Bereichen "Verkehr und Lagerei" mit + 1,2 % sowie "Bergbau und Gewinnung von Steinen und Erden" mit + 0,7 %.

Im vierten Quartal 2016 waren die Tarifverdienste einschließlich Sonderzahlungen um 2,2 % höher als im Vorjahresquartal. Überdurchschnittliche Tarifsteigerungen gab es im Vergleich zum vierten Quartal 2015 insbesondere in der Energieversorgung (+ 3,2 %) sowie bei den sonstigen wirtschaftlichen Dienstleistungen (+ 3,1 %).

Detaillierte Daten zur Tarifentwicklung in ausgesuchten Wirtschaftszweigen bieten die Fachserie 16, Reihe 4.3 (Tarifindex) sowie die dazugehörige "Lange Reihe". Die vollständigen Quartals- und Jahresergebnisse können über die Tabellen "Vierteljährlicher Index der Tarifverdienste" (62221-0001) und (62221-0003) und die Ergebnisse des monatlichen Index der Tarifverdienste über die Tabelle "Monatlicher Index der Tarifverdienste" (62231-0001) in der Datenbank GENESIS-Online abgerufen werden.

Pressekontakt:

Sabine Touil,
Telefon: +49 (0) 611 / 75 43 27


 

Immer aktuell - der kostenfreie GKV-Newsletter:

GKV-Newsletter

Info|Hilfe|Datenschutzerklärung