Ausbreitung des Affenpockenvirus

Lauterbach: Affenpocken nicht der Beginn einer neuen Pandemie

24.05.2022·Die Ausbreitung des Affenpockenvirus in mehreren Ländern der Welt, darunter auch Deutschland, muss laut Bundesgesundheitsminister Prof. Karl Lauterbach ernst genommen werden. Eine allgemeine Gefahr für die Bevölkerung bestehe aber nicht.

"Wir haben es hier mit Ausbrüchen zu tun, die einen bekannten Erreger betreffen - und von dem wir wissen, wie wir ihn bekämpfen können", so Lauterbach. Wichtig sei jetzt eine konsequente Kontaktnachverfolgung und Isolation der Infizierten.

Angesteckt haben sich nach Angaben des Bundesgesundheitsministeriums (BMG) bislang hauptsächlich Männer, die mit anderen Männern ungeschützten Sex hatten. Diese müssten zum Schutz gezielt angesprochen werden, so Lauterbach. Er warnte aber gleichzeitig ausdrücklich vor einer Stigmatisierung: Der Erreger könne alle Geschlechter und Altersklassen befallen.

Handlungsempfehlung, Isolationsanordnung und Impfstoff

Für die Länder hat das BMG gemeinsam mit dem RKI eine Empfehlung zum Umgang mit dem Affenpockenvirus erarbeitet. Kernbestandteil ist eine Isolationsanordnung von mindestens 21 Tagen für Infizierte. "In den frühen Phasen einer Epidemie muss hart und früh reagiert werden", so der Minister.

Präventiv habe Deutschland zudem 40.000 Dosen Pocken-Impfstoff bestellt. Dieser könne eine Ansteckung mit dem Affenpockenvirus verhindern und den Ausbruch der Krankheit bei bereits Infizierten abschwächen. Möglich sei zum Beispiel, diesen Impfstoff den Kontaktpersonen von Infizierten anzubieten.

Auf der gemeinsamen Pressekonferenz am Dienstag (24.05.2022) ergänzte der Präsident des Robert Koch-Instituts Prof. Lothar H. Wieler zu den Eigenschaften des Virus: "Es ist eine seltene Viruserkrankung. Sie wird vermutlich vor allen Dingen von Nagetieren auf den Menschen übertragen. Die Affenpocken können durch einen engen Kontakt mit einer infizierten Person oder einem infizierten Tier oder auch durch ein kontaminiertes Material auf Menschen übertragen werden."

Es handele sich um eine selbst limitierende (Anm. der Red.: d. h. ohne therapeutische Maßnahmen zum Erliegen kommende) Krankheit, von der sich die meisten Menschen nach ein paar Wochen erholten, so Wieler. Schwere Fälle seien aber möglich. Zu den klassischen Symptomen gehörten Fieber, Lymphknotenschwellungen, Hautausschläge sowie starke Schmerzen und Jucken im Intimbereich. Das Affenpockenvirus sei nicht mit dem normalen Pockenvirus zu verwechseln.

Umfassende Informationen zu Affenpocken, u. a. zu Vorkommen, Infektionswegen und Diagnostik, sind in den FAQ des RKI zu Affenpocken (vgl. "Links zum Thema") abrufbar.


GKV-Newsletter
GKV-Newsletter - "einfach" informiert bleiben

Der kostenfreie Infoservice zur GKV und Gesundheitspolitik

Termine

Termine zu den Themen­bereichen Sozialver­sicherung, Krankenkassen und Karriere in der GKV:

Terminhinweise, Kalender
Weitere News

Kasse warnt vor "Beitragstsunami"

Finanzierungsdefizit der Krankenkassen erhöht sich 2023 stärker als erwartet

Nach Berechnungen des Instituts für Gesundheitsökonomik (IfG) droht der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) im kommenden Jahr ein deutlich höheres Defizit als... mehr


Corona-Infektionszahlen

Lauterbach: "Die Sommerwelle ist Realität geworden"

Weil die aktuelle Virusvariante sehr leicht übertragbar sei und fast alle Vorsichtsmaßnahmen ausgelaufen sind, verpuffe in diesem Jahr der Sommereffekt... mehr


Bundestag beschließt Mindestlohngesetz

Übergangsbereich neu geregelt: Verdienstgrenze für Midijobs steigt ab Oktober 2022 auf 1.600 Euro

Der Deutsche Bundestag hat am 03.06.2022 (Freitag) dem Gesetz zur Erhöhung des Mindestlohns auf 12 Euro ab Oktober 2022 zugestimmt.... mehr

mehr News ...