Unabhängiges Informations- und Karriereportal für die gesetzliche Krankenversicherung
Montag, 22.01.2018

Mitteilung

NAV-Virchow-Bund e.V.|29.11.2017

PRESSEMITTEILUNG

Abschaffung der ärztlichen Gebührenordnung
Landesgruppe weist Äußerungen von TK-Chef zurück

Neukirchen-Vluyn·Die Landesgruppe Nordrhein des NAV-Virchow-Bundes kritisiert die Forderung des Vorstandsvorsitzenden der Techniker Krankenkasse (TK), Dr. Jens Baas, die ärztliche Gebührenordnung abzuschaffen.

"Mit Verwunderung nimmt der Vorstand der Landesgruppe Nordrhein des NAV-Virchow-Bundes die merkwürdigen Äußerungen des Herrn Baas zur Kenntnis und weist diese entschieden zurück", konstatiert Landeschef Dr. André Bergmann. Die in einem Interview mit der Zeitung "Rheinische Post" geforderte einheitliche Honorierung der Ärzte für GKV- und PKV-Patienten solle angeblich die regionale Verteilung von Ärzten verbessern, unterschiedliche Behandlung einschließlich Terminvergabe verhindern.

"Einem Krankenkassenchef sollten die zahlreichen Studien bekannt sein, die belegen, dass bei der Wahl des Arztsitzes die Honorarfrage eine untergeordnete Rolle spielt und vielmehr Fragen der Infrastruktur, wie Schule, Verkehrsanbindung, kulturelle Angebote oder digitale Anbindung im Vordergrund stehen." Bergmann weiter: "Herrn Baas sollte ebenfalls bekannt sein, dass eine mögliche Ungleichbehandlung in den widersinnigen Einschränkungen und Budgetierungen in der Behandlung gesetzlich versicherter Patienten begründet ist."

Der Vorstand der Landesgruppe Nordrhein fordert Baas auf, sich um die Beseitigung dieser Mängel zu kümmern. Das wäre nützlich und könnte Verbesserungen in der Patientenversorgung dienen. Provokante Äußerungen seien hingegen nicht hilfreich, so Bergmann.

Pressekontakt:

Dr. André Bergmann
Landesgruppe Nordrhein
Fon: (02 84 5) 29 88 80
Fax: (02 84 5) 70 19
E-Mail: andre@ca-bergmann.de


 

Immer aktuell - der kostenfreie GKV-Newsletter:

GKV-Newsletter

Info|Hilfe|Datenschutzerklärung