Unabhängiges Informations- und Karriereportal für die gesetzliche Krankenversicherung
Mittwoch, 26.04.2017

News & Meldungen

Finanzierungslücke bis 2040

Studie: Krankenkassenbeitrag steigt auf 19,2 Prozent

28.03.2017·Ohne Reformen wird der demografische Wandel dazu führen, dass die Ausgaben der Kranken- und Pflegeversicherung in den nächsten Jahrzehnten steigen und die Einnahmen sinken. Bei gleichbleibendem Leistungsniveau werden sich dadurch die Beitragssätze langfristig deutlich erhöhen. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie der deutschen Wirtschaft.

Um die finanzielle Tragfähigkeit der gesetzlichen Kranken- und der sozialen Pflegeversicherung zu erhalten, sind dringend Reformen geboten. Zu diesem Schluss kommt die Studie "Alternde Bevölkerung - Herausforderung für die gesetzliche Kranken- und für die soziale Pflegeversicherung" des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) in Köln. Demnach wird es bei gleichbleibendem Leistungsniveau und den heutigen Beitragssätzen zu einer enormen Finanzierungslücke in beiden Systemen kommen: Bis 2030 könnte diese Lücke allein in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) auf knapp 36 Milliarden Euro pro Jahr anwachsen, bis 2040 dann auf gut 51 Milliarden. In der Pflegeversicherung werden im Jahr 2030 knapp acht Milliarden und 2040 rund 10 Milliarden Euro im Jahr fehlen.

Beitragssätze steigen um mehr als 5 Prozent

Der Grund dafür ist der demografische Wandel: Da die Zahl der älteren Menschen stetig zunimmt, steigt die Zahl der Kranken und Pflegebedürftigen. Gleichzeitig sinken die Einnahmen, weil es immer weniger erwerbstätige Beitragszahler gibt. Soll der Leistungsumfang der beiden Versicherungszweige beibehalten werden und bleiben die Steuerzuschüsse konstant, müssten nach den IW-Berechnungen die Beitragssätze steigen: für die GKV von aktuell 14,6 Prozent auf 19,2 Prozent in 2040 und für die Pflegeversicherung von derzeit 2,55 Prozent - beziehungsweise 2,8 Prozent für Versicherte ohne Kinder - auf durchschnittlich 3,2 Prozent in 2040.

Lohnabzüge steigen auf weit über 50 Prozent

Die Arbeitslosenversicherung miteinbezogen, müsste nach derzeitiger Entwicklung langfristig über die Hälfte des Bruttoeinkommens an die Sozialversicherung abgegeben werden - dabei sind Steuern noch nicht berücksichtigt. "Diese Zahlen verdeutlichen den dringenden Handlungsbedarf für die Politik", sagt Susanna Kochskämper, IW-Expertin für die soziale Sicherung und Autorin der Studie.

 

Immer aktuell - der kostenfreie GKV-Newsletter:

GKV-Newsletter

Info|Hilfe|Datenschutzerklärung


Termine

Terminhinweis zu den Themen Krankenkasse, Gesundheitspolitik und Karriere in der GKV:

Termine
Weitere News

Mehr Pflegebedürftige

Medizinische Dienste ziehen erste positive Bilanz zu neuer Pflegebegutachtung

Seit Januar 2017 wird die Pflegebedürftigkeit eines Menschen nach der verbliebenen Selbstständigkeit bemessen. Im Mittelpunkt des Begutachtungsverfahrens stehen dabei die...

 

Sozialwahl 2017 startet

51 Millionen Kranken-, Rentenversicherte und Rentner erhalten ihre Wahlbriefe

Ab Dienstag, dem 25.04.2017, werden die Wahlunterlagen für die Sozialwahl 2017 verschickt. Über 51 Millionen Rentenversicherte, Rentner und Krankenkassenmitglieder sind...

 

Kliniken kritisieren Bundesländer

DKG: Fehlende Investitionsmittel führen zu Mehrbelastung des Personals

"Die Länder entziehen sich weiterhin ihrer Verantwortung und verweigern damit den Krankenhäusern lebensnotwendige Finanzmittel. Dabei geht es zum einen um...

mehr News...